Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Rückblick 2015

P.S.I. Auktion

Rückblick 2016

37. P.S.I. Auktion: Vierbeiniger Ferrari für 1.5 Millionen Euro

(Ankum) Die 37. P.S.I. Auktion war eine der besten Auktionen, da waren sich die P.S.I. Macher Paul Schockemöhle und Ulli Kasselmann im Anschluss an die Versteigerung einig. Ein Gesamterlös von 16.501.000 Euro für insgesamt 48 Pferde bestätigte die Herren in ihrem Gefühl. Allen voran glänzte bereits als drittes Pferd der „order of sale“ ein vierbeiniger Ferrari als Preisspitze.

Der vierjährige Oldenburger Hengst Ferrari (Foundation x Hotline), der bereits beim Oldenburger Landesturnier in Rastede zum Champion bei den Hengsten gekürt wurde, präsentierte sich auch im Rahmen der Auktion als absolute Ausnahmeerscheinung und wie bereits im Katalog angekündigt, als „Dressurspitze ohne Wenn und Aber“. Auf die weitere Ausbildung dieses großrahmigen Reithengstes freuen sie die Herren rund um den Dressurstall Dressage Grand-Ducal in Luxemburg, die den Zuschlag für ihren neuen Ferrari bei 1.5 Millionen Euro erhalten haben.

Das zweitteuerste Pferd, das ebenfalls der Dressurkollektion angehört, war der vierjährige dunkelbraune Revenant, der 2016 ebenfalls Champion bei den Reithengsten, aber bei den Westfalen, wurde. Der hochattraktive Hengst, der vor allem mit seiner außergewöhnliche Galoppade glänzt verzauberte viele Kunden rund um den Globus und löste ein heißes Bieterduell aus.  Am Ende wechselte der Nachkomme des Rock Forever aus einer Sir Donnerhall I-Mutter den Besitz für 1.1 Millionen Euro in das bayerische Gestüt Ammerland.

In der Reihe der diesjährigen Spitzenpferde folgten auf die zwei genannten Dressurhengste direkt zwei Ausnahmespringpferde. 960,000 Euro kostete Chaconeta, die demnächst ihre neue Heimat in der Schweiz bezieht und damit die neue Stallkollegin von Stalognia, der Preisspitze von 2015, wird. Die sechsjährige braune Stute ist fertig für 1,35 Meter Parcours und konnte sich in diesem Jahr bereits die Goldmedaille der Sechsjährigen im „Deister“-Springpferde Championat sichern. „Ihr Vater Chacco-Blue ist mein Lieblingshengst und ihr Mutter-Vater Cornet Obolensky meiner Meinung nach der beste Springhengst der Welt“, erklärte Paul Schockemöhle die Besonderheit der diesjährigen Springspitze.

Zweitteuerstes Springpferd war Stakkatan, ein fünfjähriger Stakkatol-Sohn, der für 900.000 Euro nach Polen zugeschlagen wurde. Stakkatol stellte bereits in den vergangenen zwei Jahren das Spitzenpferd der Springkollektion und beweist damit seine exklusive Vererberqualität. Stakkatan selber konnte sich in diesem Jahr bereits unter dem japanischen Olympia-Reiter Koki Sato in internationalen Nachwuchspferdespringprüfungen beweisen.

Alles in Allem hat die 37. P.S.I  Auktion gezeigt, dass man für gute Pferde auch gutes Geld bekommen kann und das die Philosophie der Performance Sales International immer mehr Anklang findet. „Vor allem treue Kunden bauen auf das Vertrauensverhältnis à la P.S.I. und wissen den außergewöhnlichen Service zu schätzen“, resümierte Schockemöhle. Sein Partner Ulli Kasselmann ergänzte, dass es sich gezeigt habe, dass die Gestüte Lewitz und Osthoff immer wieder Ausnahmepferde, wie die diesjährigen Preisspitzen hervorbringen. „Unsere  Kunden wissen, dass wir die Pferde der P.S.I. Kollektion in den meisten Fällen von Geburt an kennen und schätzen ihre gute Kinderstube ebenso wie die Qualität.“ Einen Blick in die Zukunft werfend ist Kasselmann außerdem zuversichtlich, im nächsten Jahr erneut mit einer hochkarätigen Kollektion überraschen zu können.

Weitere Informationen zur P.S.I. Auktion finden Sie im Internet unter www.psi-auktion.de

Foto 1: Ferrari (Foundation x Hotline). © Fotodesign gr. Feldhaus

Foto 2: Chaconeta (Chacco-Blue x Cornet Obolensky). © Fotodesign gr. Feldhaus

Rückblick 2015

Millionen-Investitionen bei der 36. P.S.I. Auktion

Ankum – Stalognia und Fasine waren die Spitzenpferde der 36. P.S.I. Auktion am 6. Dezember in Ankum. Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann hatten wieder einmal eine erlesene Kollektion an Top-Spring und Dressurpferden aufgestellt und zeigten sich mit ihren beiden Spitzenpferden und einem Gesamterlös von 17.795.000 Euro höchst zufrieden.

Die 6-jährige Schimmelstute Stalognia von Stakkatol x Chacco-Blue brachte den Top-Preis der Auktion und war mit 1.7 Millionen Euro gleichzeitig teuerstes Springpferd der diesjährigen P.S.I. Kollektion. Die Tochter der erfolgreichen Chalanda, aus der P.S.I. Kollektion von 2012, war ihrem neuen Besitzer aus Frankreich diesen Spitzenpreis wert. Paul Schockemöhle bestätigt diese Entscheidung: „Stalognia ist vielleicht das beste Pferd das ich jemals gezogen habe.“

Dass sie teuer werden würde, haben viele erwartet, denn die Preisspitze der 36. Dressurkollektion ist eine Faszination, die viele Reitsportbegeisterte teilen. Dreijährig war sie Oldenburgs beste Stute, sechsjährig das beste Dressurpferd Deutschlands: Die Staatsprämienstute Fasine. Unter Paul Schockemöhles Bereiterin, der Norwegerin Isabel Freese (ehemals Bache), gewann sie 2015 mit der Endnote 9,3 sensationell das Bundeschampionat der 6-jährigen Dressurpferde und ist gleichzeitig der ganze Stolz ihres Züchters Paul Schockemöhle. Eine ganz besonders schöne Nachricht wurde direkt nach dem Zuschlag für 1.3 Millionen Euro bekannt gegeben: Fasine, die nun im Besitz eines Gestüts in Beyern steht, wird weiter im Beritt von Isabell Freese bleiben.

Das mit 900.000 Euro Zuschlagspreis drittteuerste Pferd bleibt in deutscher Hand. Die mit der Katalognummer 50 versehe Chacco-Blue-Tochter Chacco´s Girl aus einer Baloubet du Rouet-Mutter präsentierte sich bereits siegreich in der Klasse M.

Ein weiteres Highlight der Dressurkollektion ist der Fuchshengst Sean Connery. Der Sohn des Sir Donnerhall I vereint bestes Dressurblut, war seinem Käufer aus Frankreich 850.000 Euro wert und wird zukünftig in Luxemburg auf große Championate vorbereitet.

Insgesamt erzielten die Springpferde 10.510.000 Euro und einen Durchschnittspreis von 420.400 Euro. Die Dressurpferde kosteten durchschnittlich 316.739 Euro und erbrachten einen Erlös von 7.285.000 Euro.

Die 36. P.S.I. Auktion sei wiederum eine Bestätigung das man sich auf dem richtigen Weg befinde, weiß Ullrich Kasselmann, der sich bewusst sei, das es noch Dinge zu verbessern gibt. Für die Zukunft wollen Schockemöhle und Kasselmann weiterhin die Zucht fördern und somit die Basics der P.S.I. erhalten.  „Außerdem haben Paul und ich entschieden auch im hohen Altern die Turnierlandschaft mit neuen Ideen zu befruchten – Lasst euch überraschen“, verspricht Kasselmann, mit seinem Partner auch in Zukunft immer wieder für eine Überraschung gut zu sein.

Alles über die Kollektion, die Auktion, Ansprechpartner und Service gibt es auch online unter www.psi-auktion.de.

Foto 1: Stalognia von Stakkatol x Chacco-Blue. (Foto: Mark gr. Feldhaus)

Foto 2: Isabel Freese & Fasine von Fürst Romancier x Sir Donnerhall I. (Foto: Mark gr. Feldhaus)

P.S.I. Auktionen