Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Rückblick 2014

P.S.I. Auktion

Rückblick 2014

Rekordsummen bei der 35. P.S.I. Auktion – 2.8 Millionen Euro für SPH Dante

Bereits das erste Dressurpferd brachte das P.S.I. Auktionszentrum in Ankum kurz nach 15.00 Uhr zum Brodeln, denn ein spannendes Bieterduell trieb den Preis zu einem Auktions-Rekord.  Der australische Hannoveraner SPH Dante (Welfenadel x Dormello) war seinen russischen Käufern 2.8 Millionen Euro wert und ist somit das teuerste Auktionspferd in 35 Jahren Performance Sales International. „Dante zeigt bereits sechsjährig ein Talent für Passage und Piaffe auf einem Niveau, das viele Pferde in ihrem ganzen Leben nicht erreichen“, erklärte Ulli Kasselmann die Besonderheit der diesjährigen Dressurspitze.

Wenn man die Herkunft von SPH Dante hinterfragt, stellt man schnell eine P.S.I.-Vergangenheit fest. Mutter Donna Carina beispielsweise wurde 2-jährig vom Hof Kasselmann nach Australien verkauft, gewann dort 5- und 6-jährig das Championat der jungen Dressurpferde und qualifizierte sich für die WM der jungen Dressurpferde. Auch Großmutter A Little Lady stellte 2005 mit Legamento das teuerste Dressurpferd der P.S.I. Auktion. Dante selbst war 4-, 5- und 6-jährig Gewinner des australischen Jungpferdechampionats „P.S.I. Dressage and Jumping with the Stars“ und qualifizierte sich 2014 für die Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde in Verden.

Die 8-jährige Stute Toulonia (Toulon x Balou du Rouet) die bereits in S***-Prüfungen siegreich ist, ging für 1.1 Millionen Euro in die USA und war somit teuerstes Auktionspferd der Springkollektion. „Es hat sich wieder gezeigt, dass es einen außergewöhnlichen Markt für außergewöhnliche Pferde gibt. Die Käufer haben um die Pferde gekämpft und das spricht vor allem für die Qualität“, resümierte Paul Schockemöhle zufrieden.

„Die 35. P.S.I. Auktion war ein sensationeller Erfolg mit drei Ausnahmepferden zu Ausnahmepreisen“, freute sich Ulli Kasselmann. Denn auch der erst 3-jährige Wallach Quel Filou (Quaterback x Stedinger), der auf den diesjährigen Bundeschampionaten die Bronzemedaille gewann, brachte eine Millionen Euro. 

Eine Rekord-Preisspitze von 2.8 Millionen und ein Rekord-Gesamterlös von 16.43 Millionen Euro bestätigen den Erfolg der diesjährigen P.S.I. Auktion. Der Durchschnittspreis des Auktionslots lag bei 322.412 Euro, die Dressurpferde wurden für insgesamt 8.68 Millionen und die Springpferde für 7.76 Millionen Euro an Käufer aus der ganzen Welt versteigert. In 35 Jahren hat sich die P.S.I. zu einem Global Player entwickelt, der auf der ganzen Welt Begehrlichkeiten weckt.

Alles über die Kollektion, die Auktion, Ansprechpartner und Service gibt es auch online unter www.psi-auktion.de.

Foto 1: SPH Dante

Foto 2: Toulonia

Foto 3: Quel Filou

Fotograf: Fotodesign gr. Feldhaus

P.S.I. Auktionen