Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Rückblick 2012

P.S.I. Auktion

Rückblick 2012

Kostbarer Sa Coeur – Dressurpferde-Weltmeister teuerstes Pferd der P.S.I.-Auktion

Der vierbeinige Weltmeister Sa Coeur war das teuerste Pferd der P.S.I.-Auktion in Ankum: 2,31 Millionen Euro war der dunkelbraune Nachkomme von Sir Donnerhall I-Don Davidoff den neuen Besitzern wert. Sa Coeur gewann unter Eva Möller im August die Weltmeisterschaft der fünf Jahre alten Dressurpferde in Verden und wird eine Box in England beziehen. Die 33. Performance Sales International in Ankum schloss mit einem exzellenten Ergebnis ab. Insgesamt 15.580.000 Millionen Euro Erlös wurde bei der P.S.I.-Auktion in Ankum für 45 Spring- und Dressurpferde erzielt.

Preisspitze Sa Coeur trug maßgeblich zu diesem Ergebnis bei, ebenso wie das zweit-teuerste Pferd der Auktion. Der Rapphengst Don Noblesse von Dancier-Don Davidoff wurde für 1.220.000 Millionen Euro an Kunden in den USA versteigert und wird auf der Deckstation Pape im niedersächsischen Hemmoor ein Zuhause finden. Don Noblesse gehört wie Sa Coeur zur Dressurpferdekollektion der Performance Sales International. Für 800.000 Euro wechselte das dritt-teuerste Pferd, die Dunkelfuchs-Stute Altesse Gold aus der Springpferde-Kollektion den Besitzer. Die sechs Jahre alte Armitage-Landgold-Tochter wurde von Käufern aus der Schweiz erworben.

Eine weitere Weltmeisterin wurde über die P.S.I.-Auktion verkauft: Chacciana, exzellente Tochter des großartigen Chacco Blue und Weltmeisterin der siebenjährigen Springpferde wurde für 770.000 Euro versteigert.

Mit 8,10 Millionen Euro für die Dressurpferde und 7,48 Millionen Euro für die Springpferde endete die 33. Performance Sales International nach viereinhalb Stunden. Schon um die ersten Pferde der Kollektion entbrannten wahre Bieterduelle.

P.S.I. Auktionen